Finanz- und Vermögenslage Bayer-Konzern

Flüssige Mittel und Netto­finanz­verschuldung

Nettofinanzverschuldung1

 

 

31.12.2017

 

30.06.2018

 

30.09.2018

 

Veränderung zum 30.06.

 

 

in Mio. €

 

in Mio. €

 

in Mio. €

 

in %

1

Zur Definition siehe Geschäftsbericht 2017, Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

2

Nach IFRS Fremdkapital

3

Darin enthalten sind Marktwerte aus der Zins- und Währungssicherung bilanzieller Risiken.

4

Darin enthalten sind kurzfristige Forderungen gegenüber Banken und anderen Unternehmen mit einer Laufzeit > 3 Monate und ≤ 12 Monate sowie Finanzinvestitionen in Schuldtitel sowie Eigenkapitaltitel, die beim erstmaligen Ansatz als kurzfristig ausgewiesen werden.

5

Darin enthalten ist ausschließlich die restliche Beteiligung an Covestro um die 2017 begebene Umtauschanleihe mit Fälligkeit im Jahr 2020 zu bedienen.

Anleihen / Schuldscheindarlehen

 

12.436

 

35.495

 

35.595

 

0,3

davon Hybridanleihen2

 

4.533

 

4.535

 

4.536

 

0,0

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten

 

534

 

14.441

 

7.040

 

−51,2

Leasingverbindlichkeiten

 

238

 

389

 

391

 

0,5

Verbindlichkeiten aus derivativen Finanzinstrumenten3

 

240

 

201

 

208

 

3,5

Sonstige Finanzverbindlichkeiten

 

970

 

1.603

 

616

 

−61,6

Forderungen aus derivativen Finanzinstrumenten3

 

−244

 

−355

 

−195

 

−45,1

Finanzverschuldung

 

14.174

 

51.774

 

43.655

 

−15,7

Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente

 

−7.581

 

−4.981

 

−4.850

 

−2,6

Kurzfristige finanzielle Vermögenswerte4

 

−2.998

 

−1.042

 

−1.318

 

26,5

Langfristige finanzielle Vermögenswerte5

 

 

−1.054

 

−963

 

−8,6

Nettofinanzverschuldung

 

3.595

 

44.697

 

36.524

 

−18,3

  • Die Nettofinanzverschuldung des Bayer-Konzerns reduzierte sich im 3. Quartal 2018 um 8,2 Mrd. € im Wesentlichen durch die Einnahmen aus dem Verkauf der Crop-Science-Geschäfte an BASF. Diese wurden zur teilweisen Rückzahlung der Brückenfinanzierung verwendet, die für die Akquisition von Monsanto in Anspruch genommen wurde.
  • Die sonstigen Finanzverbindlichkeiten zum 30. September 2018 enthielten 307 Mio. €, die auf die im November 2016 begebene Pflichtwandelanleihe entfielen.
  • In der Finanzverschuldung sind drei nachrangige Hybridanleihen mit insgesamt 4,5 Mrd. € enthalten, die von den Ratingagenturen zu 50 % als Eigenkapital bewertet werden. Demnach werden die ratingspezifischen Verschuldungskennziffern des Konzerns aufgrund der Hybridanleihen entlastet.
  • Nach der Akquisition von Monsanto wird unsere Bonität von den Ratingagenturen wie folgt bewertet. Die Investment-Grade-Ratings von allen drei Agenturen dokumentieren eine gute Bonität.
Rating

Ratingagentur

 

Langfrist-Rating

 

Kurzfrist-Rating

 

Ausblick

S&P Global Ratings

 

BBB

 

A2

 

stabil

Moody’s

 

Baa1

 

P2

 

negativ

Fitch Ratings

 

A–

 

F2

 

stabil

Vergleich zum Vorjahr