Geschäftsentwicklung in den Segmenten

Animal Health

Kennzahlen Animal Health

 

 

Q3 2017

 

Q3 2018

 

Veränderung1

 

9M 2017

 

9M 2018

 

Veränderung1

 

 

in Mio. €

 

in Mio. €

 

nominal in %

wpb. in %

 

in Mio. €

 

in Mio. €

 

nominal in %

wpb. in %

wpb. = währungs- und portfoliobereinigt

1

Zur Definition siehe Geschäftsbericht 2017, Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

Umsatzerlöse

 

359

 

304

 

−15,3

−13,5

 

1.249

 

1.171

 

−6,2

−0,1

Umsatzveränderungen1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Menge

 

1,1 %

 

−12,9 %

 

 

 

 

−0,1 %

 

0,6 %

 

 

 

Preis

 

0,3 %

 

−0,6 %

 

 

 

 

2,2 %

 

−0,7 %

 

 

 

Währung

 

−3,9 %

 

−1,8 %

 

 

 

 

0,4 %

 

−6,1 %

 

 

 

Portfolio

 

2,2 %

 

0,0 %

 

 

 

 

2,1 %

 

0,0 %

 

 

 

Umsatzerlöse nach Regionen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Europa / Nahost / Afrika

 

94

 

77

 

−18,1

−17,3

 

360

 

329

 

−8,6

−7,3

Nordamerika

 

144

 

112

 

−22,2

−22,9

 

529

 

492

 

−7,0

1,0

Asien / Pazifik

 

82

 

81

 

−1,2

1,8

 

238

 

239

 

0,4

6,6

Lateinamerika

 

39

 

34

 

−12,8

−1,6

 

122

 

111

 

−9,0

3,8

EBITDA1

 

73

 

41

 

−43,8

 

 

324

 

305

 

−5,9

 

Sondereinflüsse1

 

−8

 

−3

 

 

 

 

−8

 

−6

 

 

 

EBITDA vor Sondereinflüssen1

 

81

 

44

 

−45,7

 

 

332

 

311

 

−6,3

 

EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen1

 

22,6 %

 

14,5 %

 

 

 

 

26,6 %

 

26,6 %

 

 

 

EBIT1

 

64

 

31

 

−51,6

 

 

297

 

276

 

−7,1

 

Sondereinflüsse1

 

−8

 

−3

 

 

 

 

−8

 

−6

 

 

 

EBIT vor Sondereinflüssen1

 

72

 

34

 

−52,8

 

 

305

 

282

 

−7,5

 

Cashflow aus operativer Geschäftstätigkeit

 

68

 

99

 

45,6

 

 

134

 

200

 

49,3

 

3. Quartal 2018

Umsatzerlöse

Im 3. Quartal 2018 sank der Umsatz von Animal Health wpb. um 13,5 % auf 304 Mio. €. In der Region Nordamerika war unser Geschäft stark rückläufig, hauptsächlich aufgrund von Verschiebungen in der Nachfrage in das erste Halbjahr. Ebenfalls unter Vorjahr war unser Geschäft in den Regionen Europa / Nahost / Afrika sowie Lateinamerika. In der Region Asien / Pazifik erzielten wir wpb. Zuwächse. Der Umsatz wird weiterhin durch veränderte Rechnungslegungsvorschriften (IFRS 15) belastet.

Umsatzstärkste Animal-Health-Produkte

 

 

Q3 2017

 

Q3 2018

 

Veränderung1

 

9M 2017

 

9M 2018

 

Veränderung1

 

 

in Mio. €

 

in Mio. €

 

nominal in %

wpb. in %

 

in Mio. €

 

in Mio. €

 

nominal in %

wpb. in %

wpb. = währungs- und portfoliobereinigt

1

Zur Definition siehe Geschäftsbericht 2017, Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

Advantage™-Produktfamilie

 

119

 

77

 

−35,3

−34,7

 

401

 

347

 

−13,5

−8,1

Seresto™

 

29

 

29

 

0,0

3,0

 

186

 

216

 

16,1

23,3

Drontal™-Produktfamilie

 

34

 

32

 

−5,9

−5,9

 

102

 

93

 

−8,8

−4,5

Baytril™

 

24

 

25

 

4,2

8,7

 

82

 

74

 

−9,8

−2,9

Summe

 

206

 

163

 

−20,9

−19,6

 

771

 

730

 

−5,3

0,5

Anteil am Animal-Health-Umsatz

 

57 %

 

54 %

 

 

 

 

62 %

 

62 %

 

 

 

Umsatzerlöse nach Produkten

  • Bei unserer Advantage™-Produktfamilie mit Floh-, Zecken- und Entwurmungsmitteln verzeichneten wir insbesondere in Nordamerika niedrigere Umsätze aufgrund erheblicher Verschiebungen in der Nachfrage in das erste Halbjahr. In der Region Europa / Nahost / Afrika, vor allem Großbritannien, war unser Geschäft weiterhin durch einen anhaltend hohen Wettbewerbsdruck rückläufig. Zuwächse erzielten wir in der Region Lateinamerika.
  • Das Geschäft mit unserem Floh- und Zeckenhalsband Seresto™ konnten wir leicht ausweiten. Im Wesentlichen war das Wachstum auf eine erhöhte Nachfrage in den Regionen Lateinamerika sowie Europa / Nahost / Afrika zurückzuführen.
  • Unsere Entwurmungsmittel der Drontal™-Produktfamilie verzeichneten mengenbedingte Umsatzrückgänge. Der Zuwachs in der Region Asien / Pazifik konnte die rückläufigen Entwicklungen in den anderen Regionen nicht ausgleichen.
  • Bei unserem Antibiotikum Baytril™ erreichten wir in den Regionen Nordamerika und Lateinamerika ein deutliches Umsatzwachstum, welches die Rückgänge in den übrigen Regionen mehr als kompensierte.

Ergebnis

Das EBITDA vor Sondereinflüssen von Animal Health sank im 3. Quartal 2018 um 45,7 % auf 44 Mio. € (Vorjahr: 81 Mio. €). Ohne Berücksichtigung negativer Währungseffekte von 3 Mio. € verringerte sich das Ergebnis um 42,0 %. Der deutliche Ergebnisrückgang ist im Wesentlichen auf gesunkene Absatzmengen, hauptsächlich aufgrund von Verschiebungen in der Nachfrage in das erste Halbjahr, sowie einen ergebnismindernden Effekt aus der Anwendung von IFRS 15 zurückzuführen. Niedrigere Aufwendungen insbesondere für Marketing und Vertrieb konnten dies nicht kompensieren.

Das EBIT sank um 51,6 % auf 31 Mio. €. Hierin enthalten waren Sonderaufwendungen von 3 Mio. € (Vorjahr: 8 Mio. €).

Sondereinflüsse1 Animal Health

 

 

EBIT Q3 2017

EBIT Q3 2018

 

EBIT 9M 2017

EBIT 9M 2018

 

EBITDA Q3 2017

EBITDA Q3 2018

 

EBITDA 9M 2017

EBITDA 9M 2018

 

 

in Mio. €

in Mio. €

 

in Mio. €

in Mio. €

 

in Mio. €

in Mio. €

 

in Mio. €

in Mio. €

1

Zur Definition siehe Geschäftsbericht 2017, Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

Restrukturierung

 

−8

−3

 

−8

−6

 

−8

−3

 

−8

−6

Summe Sondereinflüsse

 

−8

−3

 

−8

−6

 

−8

−3

 

−8

−6

Dreivierteljahr 2018

Umsatzerlöse

Der Umsatz von Animal Health blieb im Dreivierteljahr 2018 mit 1.171 Mio. €. (wpb. −0,1 %) auf dem Niveau des Vorjahres. Der Umsatzrückgang in der Region Europa / Nahost / Afrika konnte durch Zuwächse in den übrigen Regionen kompensiert werden. Das Geschäft wurde u. a. durch die Erstanwendung von IFRS 15 belastet.

Ergebnis

Das EBITDA vor Sondereinflüssen von Animal Health sank in den ersten neun Monaten um 6,3 % auf 311 Mio. € (Vorjahr: 332 Mio. €). Ohne Berücksichtigung negativer Währungseffekte von 23 Mio. € erhöhten wir das Ergebnis um 0,6 %. Höheren Herstellungskosten, einem ergebnismindernden Effekt aus der Anwendung von IFRS 15 sowie negativen Preiseffekten standen niedrigere Aufwendungen insbesondere für Marketing und Vertrieb gegenüber.

Das EBIT sank um 7,1 % auf 276 Mio. €. Hierin enthalten waren Sondereinflüsse von −6 Mio. € (Vorjahr: −8 Mio. €).

Vergleich zum Vorjahr